Sie sind hier: Startseite / Vereine A-Z / Sportschützenverein Rankweil / Neuigkeiten / Sportschützenverein Rankweil - Grand Prix of Tyrol 2018

Sportschützenverein Rankweil - Grand Prix of Tyrol 2018

Am 2. Dezemberwochenende fand in Innsbruck der internationale Wettkampf "Grand Prix of Tyrol" statt. Vom SSV Rankweil nahmen Marie Schrotter und Melanie Djordjevic teil und absolvierten am Samstag und Sonntag jeweils einen 60 Schusswettkampf in der Juniorinnenklasse.

Neben Marie und Melanie waren noch 10 weitere Starterinnen aus Australien, Tschechien, Ungarn und Österreich dabei. Am ersten Wettkampftag gelang Marie ein guter Einstieg in ihr Programm. In der 2. Serie lief es dann zwar weniger nach Wunsch, sie fing sich aber schnell wieder und so beendete sie die Vorrunde auf dem 8. Platz und qualifizierte sich für das Finale. Melanie lief es nicht ganz so gut. Sie kämpfte aber weiter und so hatte sie schlussendlich nur einen Ring weniger als Marie und belegte Platz 9. Im Finale konnte Marie sich leider noch nicht gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und so blieb es bei Rang 8. Dennoch war sie, zu Recht, mit ihrer Leistung zufrieden.

Am zweiten Wettkampftag schafften es dann beide Schützinnen sich für das Finale zu qualifizieren. Leider unterlief ihrem Betreuer dann ein Fehler, weshalb sie zu spät zum Final-Reporting erschienen und mit jeweils 2 Ringen Abzug diszipliniert wurden. Dennoch zeigten sie eine gute Leistung und beendeten das Finale auf Rang 8 (Melanie) und Rang 6 (Marie).

Wer nun glaubt, dass die beiden genug hatten, der irrt. Auf der Heimfahrt von Innsbruck hielten sie noch kurz in Imst an um das Team des VSB beim traditionellen Vergleichswettkampf gegen Imst zu unterstützen. Mit tollen 358 Ringen belegte Melanie den starken 4. Platz in der gemischten Einzelwertung. Ungewohnt deutlich weniger Ringe als Melanie hatte, nach diesem Mammutprogramm, diesmal Marie. Aber ihre 347 Ringe muss sie dennoch nicht verstecken und es wurde für sie der gute 12. Platz. 

Nach diesem erfolgreichen Wochenende steht nun die Regeneration im Vordergrund. All zu lange wird diese Phase aber nicht dauern, da die nächsten Wettkämpfe und Qualifikationen schon wieder warten.